Gahlkow, Lubmin, Greifswald, Peenemünde

Nach der Welle ist vor der Welle. Das ist bei Pandemien so und wohl auch auf dem Wasser. Alle Zeit, die wir nicht auf dem Wasser verbracht haben, floss dann in Radfahren, Besichtigungen und einfach erschöpft sein. In jedem Fall kann man die Gegend um Wusterhusen durchaus als Urlaubsziel empfehlen. Gahlkow schien uns hier der beste Kitespot – schöner und zugleich weniger voll als Loissin.

Leider konnten wir den Wendelstein 7-x und den nicht in Betrieb genommenen Reaktorblock 6 im ehem. AKW Lubmin nicht besichtigen. Erster öffnet wohl erst im Oktober 2020 für Gäste, beim AKW konnte man keine Auskunft geben. In dem Museum in Peenemünde kann man wirklich viele Stunden verbringen. Für die Fahrten in den (noch heutigen) militärischen Sperrbereich muss man sich am Flugplatz, nicht am Museum, anmelden!

Dieser Beitrag wurde unter Foto, Galerie, Reisen, Sport abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.