Nachträgliche Badlüfterverzögerung

Bevor einer schreibt, man könnte das bereits so kaufen: Kann sein. Aber was wenn etwas anderes gegeben ist oder man Vorhandenes an seine Bedürfnisse anpassen muss? Schmeiß ich dann alles weg?

Vorhanden ist also ein Badlüfter der auf Luftfeuchtigkeit und auf den Lichtschalter reagiert. Auf letzteres allerdings sofort und dann mit einer pi-mal-Daumen eingestellten Nachlaufzeit. Die Turbin hat einen ordenlichen Durchsatz, allerdings ist sie auch dementsprechend laut und deswegen soll der Lichtschalter er nach eine gewissen Zeit durchgereicht werden. Dafür wird die eigene Lüfternachlaufzeit so kurz wie möglich eingestellt und gestoppt. Mit dieser Minumallaufzeit und einem Controller können wir nun die Laufzeit genau steuern. Und z.B. unter 3 Minuten „Licht an“ den Lüfter gar nicht erst aktivieren; zwischen 3 und 15 Minuten erst beim Lichtausschalten einschalten. Dann genau so lange wie das Licht vorher an war. Darüber hinaus wird der Lüfter bereits bei noch eingeschaltetem Licht aktiviert und läuft 15 nach.

Gebaut mit einem Arduino Nano. Darum ein stromsparendes Netzteil mit konventionellem Trafo (Gerth 150.06-1). Das ist mit weniger Verlusten verbunden als ein Kondensatornetzteil, was eine begrenzte Leerlaufspannung aufweist. Der Zustand des Lichtschalters wird über Optokoppler, also ebenfalls galv. getrennt, erfasst. Das Einschalten des Lüfters geschieht dann über einen Optotriac mit Nulldurchgangserkennung. Da dieser nur einen begrenzen Strom schalten kann muss man sicher sein, dass da nicht viel in der Lüfterelektronik geschaltet werden will. Oder eben hier robuster werden.

LTSpice Simulation: Badluefterverzoegerung Arduino Trafo.asc
Arduino Sketch: Badluefterverzoegerung-Arduino.7z

Vor wenigen Jahren hätte ich ja noch alles selbst gemacht, aber naja – die Zeit is‘ kurz.

Veröffentlicht unter Wohnen | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar

Wasserenthärtung mit Brita Wasserfilter

In Darmstadt ist das Leitungswasser für Neubürger ungewohnt hart. Die Entega misst 18,6 bis 19,8 °dH. Um die Wasserkocher zu schonen und den Teegeschmack wieder dem anzunähern, was man aus Lüneburg gewohnt war, ist nun eine Brita Marella Cool Haushaltsmitglied – da dm den Vertrieb des Eigenmarkengerätes eingestellt hat und nur noch „Maxtra+“ kompatible Ersatzfilter verkauft. Filter kosten 2,67 €/Stk. (3 Stk. 8 €)bei dm, bei Rossmann sind Eigenmarkenfilter für 2,50 €/Stk. (4 Stk. 10 €) zu erstehen während Originalfilter 4,5 €/Stk. kosten (4 Stk. 18 €). In der Bucht kann man natürlich auch Großpackungen der Originale für kaufen – immer noch 4,33 €/Stk. (12 Stk. 52 €).

Stattdessen habe ich dort eine Titrierlösung gekauft um selbst die Wasserhärte in 0,5 °dH prüfen zu können. Insb. interessiert mich natürlich, ob es zwischen Original und Nachbau Unterschiede in den Filterleistungen gibt. Der Test ist allerdings nicht auf eine feste Wassermenge standardisiert, sondern wird einfach mit dem Wasserdurchsatz durchgeführt, der im täglichen Leben anfällt. Die Filterkanne wird durchgehend im Kühlschrank aufbewahrt um dem Bakterienwachstum etwas Einhalt zu gebieten.

Die gemessene Wasserhärte betrug am 30. Juni 2018 18,5 °dH (37 Tropfen auf 10 ml, d.h. 1 Tropfen entsprechen 0,5 °dH).

Originalfilter 1
5 Wochen in Gebrauch: 10,5 °dH (30.06.)

Originalfilter 2
Nach erster 2 l Spülung: 2 °dH (30.06.)
Nach 2 Wochen: 7 °dH (14.07.)
Nach 4 Wochen: 9 °dH, ungefiltert 18 °dH (28.07.)

Nachbaufilter dm
Nach erster 2 l Spülung: 2,5 °dH, ungefiltert 19 °dH (31.07.)
TODO

Rossmann
TODO

Laut Wikipedia definiert das SI-System die Wasserhärte in °dH als 0,1783 mmol/l Erdalkali-Ionen (Calcium und Magnesium). Da der Zusammenhang linear ist halbiert der Filter auch nach vier Wochen Nutzung immer noch die Wasserhärte.

Veröffentlicht unter Allgemein | Verschlagwortet mit , , , , , | 1 Kommentar

Aussicht vom Ludewig

Zum Heinerfest konnte man am Luisenplatz in Darmstadt den Ludewig besteigen…

Veröffentlicht unter Foto | Verschlagwortet mit , , | Hinterlasse einen Kommentar