Negative Hilfsspannungsquelle mit geringem Ripple

Wenn man für eine Messschaltung eine negative Spannung mit etwa einem Volt und nur wenigen Milliampere benötigt kann man da dafür eine Ladungspumpe kaufen und die resultierende Spannung durch einen Linearregler etwas glätten. Ich dachte mir, dass es dies auch diskret und… günstiger gehen muss, so man keine Anforderung an die Temperaturstabilität der Spannung stellt. Dies wäre ja eine Frage der Referenz und ein anderes Gebiet. Den Multivibrator am Eingang habe ich mal vorausgesetzt. Nach der Ladungspumpe folgt ein RC-Filter und ein einfachster linear Regler mit geringer abfallender Spannung (Neudeutsch „LDO“).
Bei der ursprünglichen Varianten ist der Ripple bereits nur noch 215 µV bei einem Volt. Für die geringe Komplexität attraktiv. Dann wurde natürlich mein Ehrgeiz geweckt die Lastausregelung zu verbessern. Dadurch erhöht sich die minimale Eingangsspannung auf 2 V. Allerdings ist das Ergebnis auch noch mal eine Größenordnung besser in der Rippleunterdrückung und nicht zu vergleichen was die Spannungsstabilität angeht. Quelle: 20180818 Chargepump inverter LDO

Dieser Beitrag wurde unter Basteln abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.